Mineralischer Rohstoff Quarz

Quarz-Lagerstätte unseres Lieferwerkes Heerlen

Quarzsand-Lagerstätte in Heerlen

Während des Miozäns fand im Zeitraum von vor 10 Millionen Jahren bis vor 7 Millionen Jahren eine Landhebung großer Teile Westeuropas statt. Das urzeitliche Meer, das die Region bedeckte, wurde in Richtung Nordwesten zurückgedrängt. Große Gebiete, die unter dem Meeresspiegel gelegen hatten, wurden über den Meeresspiegel angehoben und formten weitgestreckte Gebiete neuen Landes. In der darauffolgenden Zeit erfolgte eine Extraktion der färbenden Eisenverbindungen aus dem marinen Sand analog der Extraktion beim "Halterner Sand". Von den nachfolgenden Aufschüttungen mit Flußkiesen wurde in der Region des Abbaugebietes der überwiegende Teil anschließend wieder erodiert.

 

Geologisch gehört die Quarzsandlagerstätte unseres Lieferwerkes Heerlen zur Formation von Breda, die in 3 lithologische Einheiten unterteilt wird: die Ablagerungen von Kakert, Heksenberg und Vrijherenberg. Der Formation von Heksenberg zwischen Heerlen und Brunssum, zu welcher der Quarzsand unseres Lieferwerkes gehört, kommt dabei eine besondere Bedeutung zu:

 

  • die Mächtigkeit dieser Formation variiert zwischen 5 und 50 Metern,
  • der Siliziumdioxidgehalt dieses Quarzsandvorkommens erreicht Werte bis 99,8% mit äußerst niedrigen Eisengehalten bis unter 0,02%,
  • die Korngrößen liegen zwischen 0,06 und 0,4 mm.


Aufgrund seiner weißen Farbe wird auch dieser Sand als "Silbersand" bezeichnet.

 

(aktualisiert im Januar 2007)

Dyn. Kontaktformular

Wir antworten in Kürze